Mittweida, 2021
Der Kirchberg mit seiner markanten Stadtkirche ist nicht nur das topographische Zentrum von Mittweida, sondern geprägt von besonderen historischen Spuren, die auf vielfältige und überraschende Art die Entwicklungen über Jahrhunderte dokumentieren. Die Außenanlagen im Kirchenumfeld machen diese Genese erlebbar. Neue Wege schaffen einen verbesserten Zugang zur Kirche.

Auf der Grünfläche nördlich der Kirche wird dem Besucher auf zurückhaltende aber informative Art und Weise das versteckte „Innenleben“ des Kirchberges veranschaulicht. Der komplette Kirchberg ist durchzogen von historischen Speichern und Felsenkellern, deren Ausmaße auf der Oberfläche kaum zu erahnen sind. Durch das exemplarische Sichtbarmachen eines Kellers wird ein Teil dieser Geschichte erzählt. Die Grundfläche des Kellers wird durch wild verlegtes Rasenpflaster abgebildet. Bereits von weitem sichtbar ist eine kleine Gruppe von Metall-Silhouetten, die auf der Grünfläche unter den Bäumen platziert sind. Den Abschluss des Kellerganges und Ende der Sichtachse bildet - als Zitat der verlorengegangenen Speicherhäuser - eine Häusersilhouette mit Fensterausblick zum gegenüberliegenden Museum „Alte Pfarrhäuser“.
Bauherr: Stadtverwaltung Mittweida
Fertigstellung: 2021
Sonderpreis in der Kategorie „Freianlagen an öffentlichen Einrichtungen“ beim Sächsischen Landeswettbewerb Gärten in der Stadt 2023